Tragikomödie von Arno Boas

Kaltgestellt

Im Mittelpunkt steht eine Sorte Mensch, über die sich fast jeder schon einmal geärgert hat: die Gaffer. Sie sind immer vorne dran, wenn’s irgendwo brennt oder gekracht hat. Katastrophen sind ihr Hobby, und auf der Suche nach dem ultimativen Kick hat es diesmal eine Schaulustigen-Gruppe in die Berge verschlagen. Sie hoffen, eine Lawine live mitzuerleben – allerdings entwickelt sich der Ausflug eher zum Horrortrip, denn sie werden in der Hütte eingeschneit – zusammen mit drei anderen Menschen. Das Stück verbindet Dramatik und Komik mit einer Portion schwarzen Humor. Am Ende erleben die Gaffer wirklich eine Katastrophe – aber ganz anders als erwartet.

Bühnenbild

Die Bühne stellt eine einfache Schutzhütte dar. Ausgestattet mit einem alten Tisch und drei, vier ebenso alten Stühlen. Zwei, drei leere Holzkisten (eine sollteso stabil sein, dass man sich auch drauf stellen kann) dienen als möglicher Sitzplatz. Außerdem befindet sich ein alter Holzofen im Zimmer. Holz befindet sich nicht ím Raum. Eine Tür links in der Rückwand führt in einen kleinen Nebenraum. Eine Tür hinten führt nach draußen. Außerdem gibt es ein kleines Fenster in der rechten Wand. An der Rückwand steht eine Art Holzbank, die so lang sein muss, dass sich jemand darauf legen kann. An der Wand hängen Reh- oder Hirschgeweihe, wenn möglich auch ein Wildschwein-Fell oder ein ausgestopftes Tier wie ein Auerhahn oder ein Marder.


Kaltgestellt

Tragikomödie, ausgezeichnet mit dem "Oskarle"

von

Genres

Besetzung

5m/4w

Spieldauer

ca. 105 Minuten

Leseprobe

Leseprobe: Kaltgestellt als PDF herunterladen Auszug von „Kaltgestellt“ herunterladen.

Bestellung

Bestellnummer: gn-08
Preis: 135.- Euro