Komödie von Arno Boas

und dess am hellichten Dooch

Ein Dorf erwartet die Ankunft eines reichen Amerikaners, von dem man sich einen reichen Geldsegen erwartet. Doch der Gast trifft zuerst auf den Totengräber Leo. Die beiden schließen einen Deal: Außenseiter leo taucht als verkleideter Amerikaner in seinem eigenen Dorf auf. Seine Sitten sind zwar ungewöhnlich, aber das verzeiht man dem vermeintlichen Millionär aus Übersee. Leo bringt das Dorf gehörig auf Trab, und der verfall der Sitten ist kaum noch aufzuhalten.

Bühnenbild (auch Freilichtbühne)

Die Bühne stellt die Außenansicht einer Gastwirtschaft dar. Es gibt eine Tür und ein Fenster auf der Rückseite. Davor steht, etwas rechts von der Mitte, ein altes, größeres Mostfaß mit der Öffnung zum Publikum. Die Öffnung ist durch einen alten Sack verdeckt. An dem Faß lehnt eine Gitarre oder eventuell eine Zugorgel (je nach Möglichkeit des Schauspielers Leo). An den Seitenwänden sind Abgänge. Rechts kann eine freie Landschaft dargestellt werden, links ist eine Hauswand mit einem Fenster. Vor der Wirtschaft steht außerdem ein kleiner runder Tisch mit zwei Stühlen. Etwas vor dem Faß und quer zum Publikum steht ein primitiver Kasten in einer sargähnlichen Form.


und dess am hellichten Dooch

Komödie

von

Genres

Besetzung

5m/5w

Spieldauer

ca. 100 Minuten

Leseprobe

Leseprobe: und dess am hellichten Dooch als PDF herunterladen Auszug von „und dess am hellichten Dooch“ herunterladen.

Bestellung

Bestellnummer: af-47
Preis: 159,50 Euro