Komödie von Christian Lange

Der letzte Vorhang

WELLERS KUNSTBÜHNE“ steht als Theater wirtschaftlich auf wackligen Beinen. Theaterleiter und Regisseur Henry Weller hofft, mit Goethes Faust die finanzielle Situation bessern zu können. Doch der Bühne werden die Aufführungsrechte entzogen. Mit unkonventionellen Lösungen versucht Henry Weller sein Theater zu retten. Eine lizenzfreie Don-Quichotte-Nachdichtung aus Schülertagen und experimentelle Rollenbesetzung versprechen scheinbar die Rettung…

Bühnenbild

Rechts befindet sich ein großer, offener Durchgang zur Bühne. Daneben ein Schaltkasten für die Bühnentechnik (z. B. Klingel). Links führt eine Tür zu allen weiteren Räumen des Theaters. Raumausstattung mit Tisch und mehreren Sitzgelegenheiten, ein Schminkplatz mit Ablage für Hüte und Perücken, ein Garderobenständer mit diversen Kostümteilen (alle Kostüme sind für Faust und Don Quichotte austauschbar/Aufwand bleibt der jeweiligen Inszenierung überlassen). Die Wände sind mit theatertypischen Versatzstücken (alte Plakate, Fotos, Zeitungsausschnitte etc. geschmückt). Auf einem Regal befinden sich Programm- und Texthefte. Die Anfangsszene spielt vor dem geschlossenen Vorhang (bzw. vor abgedunkelter Hauptbühne).


Der letzte Vorhang

Komödie

Genres

Besetzung

5m/5w

Spieldauer

ca. 110 Minuten

Leseprobe

Leseprobe: Der letzte Vorhang als PDF herunterladen Auszug von „Der letzte Vorhang“ herunterladen.

Bestellung

Bestellnummer: af-02
Preis: 148,50 Euro